Meine erste heilige Kommunion

Als ich am Sonntagmorgen in der Glückauf-Kampfbahn ankam hoffte ich, dass ich eine der letzten wäre. Warum? Die Sitzreihen wurden von oben nach unten besetzt und ich wollte gerne weit vorne sitzen.

„Wir sind in Gottes Hand geborgen“ lautete das Motto unseres Gottesdienstes.

Als es los ging und einige Kinder etwas vorlesen sollten, lief ich die Stufen hinunter und bekam die Hände desinfiziert, ein Mikrophon in die Hand gedrückt und las meinen Text vor: „Hände sind wie eine Brücke, wenn sie zur Versöhnung gereicht werden.“

Irgendwann danach wurden wir Kommunionkinder nach vorne auf den Fußballplatz gerufen. Dort beteten wir gemeinsam das Vater Unser mit Händen und Füßen. Danach bekamen wir unsere erste heilige Kommunion ausgeteilt. Ich muss sagen die Hostie war ziemlich lecker.

Am Ende der Feier knipste der Fotograf Bilder von uns und unseren Familien. Mein kleiner Bruder war sauer und wollte nicht fotografiert werden.

Nach dem Gottesdienst fuhren wir nach Hause und feierten sieben Stunden lang mit meiner Familie im Garten. Leider waren auch viele Wespen dabei, aber zum Glück wurde niemand gestochen.

Viele Grüße
Eure Matilda

 

Drucken