Kath. Pfarrgemeinde St. Joseph, Gelsenkirchen
  • Chronik der Pfarrer an St. Josef
  • Diese Seite ist noch in Arbeit und wird zügig komplettiert

    << zurück zur Hauptseite 


    Chronik der Pfarrer an St. Joseph Schalke

    1. Franz Anton Kemper

    Pfarrer an St. Joseph von 1892 - 1904

    * 05.02.1850 in Tietelsen bei Brakel

    Priesterweihe am 16.01.1876 im Dom zu Eichstätt.

    Am 01.10.1882 Versetzung als Religionslehrer an die höhere Bürgerschule für Knaben nach Schalke. Zusätzlich übernimmt er die Seelsorge in Schalke.

    Am 08.03.1891 zunächst Pfarrverweser in Schalke und seit dem 06.04.1892 erster Pfarrer an St. Joseph in Schalke. Ab 29.11.1899 erster Diözesanpräses der kath. Arbeiter- und Knappenvereine im Bistum Paderborn. Am 18.08.1904 verlässt Pfarrer Kemper Schalke und wechselt nach Warburg-Neustadt. Dort wurde er 1905 Landdechant des Dekanates Warburg.

    + 24.12.1914 in Warburg im Alter von 64 Jahren.

    In seiner Schalker Wirkungszeit wurde die Pfarre St. Joseph gegründet und die St. Josephs-Kirche gebaut.


     2. Anton Wilhelm Friedrich Grüne

    Pfarrer an St. Joseph von 1904 - 1922

    * 19.11.1867 in Meschede

    Priesterweihe am 15.08.1891 im Dom zu Paderborn.

    Am 21.11.1904 wurde er Pfarrer an St. Joseph in Schalke. Von 1906-1923 war er Diözesanpräses der Gesellenvereine im Bistum Paderborn, ab 1923 wurde er Diözesanpräses der kath. Arbeiter- und Knappen-vereine im Bistum. Am 30.05.1922 wechselte er als Pfarrer an St. Michael in Brakel, ½ Jahr später wurde er Dechant. Seit 1939 war er Geistlicher Rat. Wegen fortgesetzter schwerwiegender Verstöße gegen das NS-Heimtückegesetz wurde er 1941 verhaftet und erhielt im Urteil Berufsverbot.

    + 01.03.1941 in Eslohe im Alter von 77 Jahren. Seine letzte Ruhestätte fand er in der Brakeler Priestergruft.

    In seiner Schalker Wirkungszeit musste er die Probleme des 1. Weltkrieges überstehen, 1910 wurde das Vereinszentrum "Eintracht" fertiggestellt. 1921 wurden mit seiner Unterstützung die Kirchengemeinden Heßler und Feldmark gegründet.


     3. Franz Konrad Hengsbach

    Pfarrer an St. Joseph von 1922 - 1952

    * 02.08.1879 in Velmede im Sauerland.

    Priesterweihe am 24.03.1904 im Dom zu Paderborn.

    Am 19.08.1922 wurde Konrad Hengsbach Pfarrer an St. Joseph in Schalke. 1926 gründete er die Genos-senschaftssiedling Vittinghoff, die später in den Besitz der Stadt wechselte. 1941 wurde er Dechant von Gelsenkirchen, 1947 erhielt er die Ernennung zum Geistlichen Rat. Vorübergehend übernahm er auch die Betreuung der 1949 plötzlich verwaisten Pfarre in Heßler. 1951 legte er im Alter von 73 Jahren das Amt des Dechanten nieder.

    + 10.03.1952 in Gelsenkirchen im Alter von 73 Jahren. Seine letzte Ruhestätte fand er in der Priestergruft auf dem Schalker Friedhof.

    Pfarrer Hengsbach übernahm 1922 eine blühende Gemeinde, musste aber während der NS-Zeit den Niedergang der Gemeinde erleben, der von Verhören, Untersuchungsgefängnis und KZ seiner Vikare und der totalen Zerstörung der Kirchengebäude begleitet wurde. Unermüdlich arbeite er aber nach dem Krieg für den Wiederaufbau der Kirche, deren Fertigstellung er leider nicht mehr erlebte.

    Sein Neffe, Franz Kardinal Hengsbach, war der 1. Bischof des neuen Ruhrbistums.


    4. Franz Kohle

    Pfarrer an St. Joseph von 1952 - 1973

    * 19.02.1904 in Velmede im Sauerland.

    Priesterweihe am 16.03.1929 im Dom zu Paderborn.

    Am 22.04.1952 wurde er zum Pfarrer an St. Joseph in Schalke ernannt. Er leitete ideenreich den Wieder-aufbau der Gemeinde und erhielt nicht zuletzt wegen seiner unermüdlichen "Aufbau"-Sammlungen in der Gemeinde und bei den Vereinen den liebevollen Beinamen "Franz Kohle von Schlacke".  Am 01.09.1973 zog er sich als Pfarrer i.R. nach Föckinghausen im Sauerland zurück.

    + 01.07.1983 in Föckinghausen im Alter von 79 Jahren.

    In seiner Schalker Zeit konnte 1953 die wieder hergestellte St. Josephs-Kirche wieder geweiht werden. 1954 war dann das Pfarrhaus fertig. 1963 war die neue Friedhofskapelle fertig und 1964 wurde der neue Kindergarten an der Dresdener Straße eröffnet. 1966 konnte er die Fertigstellung des Schalker Familienerholungsdorfes in Föckinghausen feiern.


     5. Lothar Behnke

    Pfarrer an St. Joseph von 1973 - 1999

    * 08.11.1930 in Danzig

    Priesterweihe am 21.12.1957 im Dom zu Paderborn.

    Er war von 1957-1962 bereits als Vikar in Schalke tätig und kehrte 1973 als Pfarrer nach St. Joseph zurück. Am 01.08.1973 trat er hier seinen Dienst an. Am 31.10.1999 wurde er in den Ruhestand versetzt und half danach in der Pfarrgemeinde Hl. Theresia vom Kinde Jesu in Bochum-Wattenscheid-Eppendorf mit, soweit seine Gesundheit es erlaubte.

    + 27.06.2005 in Bochum im Alter von 75 Jahren. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Kommunalfriedhof in BO-Wattenscheid-Eppendorf.


    6. Rainer Gessmann

    Pfarrer an St. Joseph von 2000 - 2008

     

    -- Text folgt --


    7. Hans-Thomas Patek

    Pfarrer an St. Joseph seit 2008

     

    * 22.9.1953 in Berlin, aufgewachsen in Oberhausen und Berlin.
     
    Priesterweihe am 9.10.1979 in Rom durch Kardinal König.
     
    Kaplan in Essen Stoppenberg, Oberhausen-Sterkrade und Domvikar in Essen
    1991-2008 Pfarrer in Duisburg-Huckingen und ab 2004 auch in Duisburg Wanheim.
    Seit 2008 Pfarrer an St. Joseph Gelsenkirchen. Pfarrer Patek wurde im Herbst 2011 durch den Bischof von Essen, Dr. Franz-Josef Overbeck, zum Propst an St. Clemens in Oberhausen-Sterkrade ernannt. Die feierliche Einführung wurde am 04.12.2010 durch unseren Bischof vorgenommen. Wir wünschen dem neuen Propst alles Gute. 

    8. Ingo Mattauch

    Pfarrer an St. Joseph seit November 2012
     
    Pastor Ingo Mattauch wurde mit Wirkung zum 31. Oktober 2012 von seinem Amt als vicarius paroecialis mit dem Titel Pastor der Pfarrei St. Judas-Thaddäus in Duisburg entpflichtet und gleichzeitig mit Wirkung vom 01. November zum Pfarrer der Pfarrei St. Joseph in Gelsenkirchen, sowie zum Pastor der Gemeinde St. Joseph in Gelsenkirchen-Schalke ernannt.
     
    Die feierliche Einführung erfolgte am Sonntag, 25.12.2012 durch Stadtdechant  Propst Zimmermann vorgenommen.
     
     
     
     
     

     ^ zurück nach oben


    Sollten Sie noch fehlende Informationen oder bessere Bilder haben, so wenden Sie sich bitte per Mail an: h-deckers(at)gmx.de  (at)=@

    Quellen: Fotos und Text:

    Pfarrarchiv St. Joseph-Schalke

    Buch: Schalke 91 v. Prof. Dr. Hans Jürgen Brandt